· 

Wann kann ich Nein sagen?

Eintrag 61

Draussen regnet es, der Nebel schleicht umher, die Jungs und ich spielen mit der Lego Eisenbahn.
Papa Severin ging heute bisserl früher als geplant zu Mattia. Was heisst schon geplant?

Das können wir schon seit Wochen nicht mehr so richtig! Ist aber voll in Ordnung, denn einfach Tag für Tag nehmen, im Hier und Jetzt sein, bringt unglaublich viel Lebensqualität.
Wenn wir in unserem eigenen Ding als Familie sind, klappt dies mehrheitlich wunderbar, werden wir vom Aussen, von Dritten, mit irgendwelchen Erwartungen und Bedürfnisse konfrontiert, kommen wir schon mal ins Schwanken.
Das Verständnis, das Mitgefühl von Dritten betreffend unserer Situation ist nicht immer da, warum auch immer. Es gibt Menschen um uns, deren Verständnis für unser Schicksal zwar da ist, sie mitfühlen aber uns mit irgendwelchem dummen Gelaber, Fragen und unausgesprochenen Erwartungen voll texten und wir einfach NEIN sagen müssen...Geht nicht, können wir nicht, wollen wir nicht!
Wie oft sagt ihr in eurem Leben NEIN oder passt ihr euch schön der Gesellschaft an in der Hoffnung, dass euch dann alle lieb haben? Mein Bauchgefühl ist mein Barometer und zeigt mir meinen Weg.
Doch wie ist es, wenn mein Gegenüber zwar zuhört, jedoch meine Botschaft keineswegs ankommt, sie nicht versteht? Bin ich dafür verantwortlich, dass mein Gegenüber das Gesagte richtig versteht. Muss ich explodieren, damit meine Grenzen wahrgenommen werden? Wie erlebt ihr das?
Unsere Prioritäten haben sich definitiv seit der Geburt von Mattia verändert. Wir können gar nicht mehr 0815 sein und es ist gut so... gibt einem viel mehr Freiraum und Offenheit für Neues💕.

Eine wunderschöne Adventszeit beginnt.... ich liebe diese Zeit... eine Zeit der Stille, des Kerzenlichts... des Innehalten.... Dankbarkeit und Wärme füllen den Raum. Weihnachten steht schon bald vor der Tür.
Welche Erwartungen stehen wohl an? Oder können wir uns diesen stellen, einfach stoppen? Welche Erwartungen habt ihr an Weihnachten oder musst ihr erfüllen? Formuliert ihr eure Erwartungen, Bedürfnisse, Wünsche oder hofft ihr einfach, dass die Andern es von selbst bemerken?
Auf jeden Fall ist bei uns in diesem Jahr die Adventszeit und Weihnachten eine heilige Familienzeit, kein Rennen von da nach dort, was nur Hektik und Stress verursachen würde. Wir wollen als Familie einfach im Hier und Jetzt sein, geniessen und dankbar sein für das was wir haben 💕.

Mattia wird am 27.11.17 drei Monate alt und befindet sich immer noch im Kinderspital. Zur Zeit noch auf der IPS, da seine letzte OP erst am 15.11.17 war.
Wie lange er noch auf der IPS sein wird, weiss ich nicht. Vielleicht wechselt er schon bald wieder auf die NEO?
Gestern war ich bei unserem Zwerg und durfte ihn in meinen Armen halten. Wundervoll war es. Den kleinen Schatz in den Armen halten, macht mich glücklich, dankbar und hoffnungsvoll. Mattia trank sogar 20 ml Muttermilch mit dem Schoppen😍.
Er macht es wirklich super gut und wirkt vital, munter und voller Lebenskraft als wäre nix gewesen. Klar, sein Darm, der ganze Bauchraum muss noch vollständig abheilen und die ganze Verdauung mit Nahrungsaufbau muss einwandfrei funktionieren, was zum jetztigen Zeitpunkt noch beobachtet werden muss. Jedoch macht Mattia einen sehr wachen und zufriedener Eindruck. Wir sind unendlich stolz auf ihn und hoffen, dass er ganz schnell nach Hause darf. Es wäre das schönste Weihnachtsgeschenk für uns, wenn Mattia Weihnachten mit uns feiern könnte.
Mattia wir glauben an dich❤️
Ich wünsche euch allen eine zauberhafte Adventszeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0